Schloss

(ehemaliges Wasserschloss, heute Pfarrhof)
Schloss Unterdürnbach ist ein zweigeschoßiges, barockisiertes Schloss aus der Spätrenaissance mit säulenverziertem Innenhof und großen Sälen im oberen Stock.
Bereits in der Mitte des 12. Jahrhunderts findet sich die erste urkundliche Erwähnung eines Festen Hauses der Herren von Durrinbach. Heute wird das Schloss, das sich seit 1644 im Besitz des Stiftes Lilienfeld befindet, als Pfarrhof verwendet und steht so wie die Gebäude des westlich angrenzenden ehemaligen Wirtschaftshofes unter Denkmalschutz.
Im Sommer finden im Rahmen der Manhartsberger Schlosskonzerte (www.schloss-konzerte.com) im Arkadenhof und im Affensaal Konzerte statt.
(mehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Unterdürnbach)


Kirche und Pfarre

Die katholische Pfarrkirche (zur hl. Maria Magdalena) ist eine spätbarocke Saalkirche mit eingezogenem, im Kern gotischem Chor und steht in der Mitte des von einer Mauer umgebenen Friedhofes am höchsten Punkt des verbauten Ortsgebietes. An der Südseite erhebt sich ein gotischer Sakristeianbau, der vorgestellte Westturm wird von Uhrengiebeln und einem Zwiebelhelm bekrönt.
Die Pfarre Unterdürnbach ist bis heute dem Stift Lilienfeld inkorporiert, welches die Pfarrer bestellt (mehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Unterdürnbach).


Künstler

Atelier ROSENZOPF Ernst
Der Künstler schafft Aquarelle im Stil der alten Meister. Spezialisiert hat er sich auf die Darstellung des menschlichen Körpers und so besteht das Schwergewicht seiner Arbeit in der Portrait- und Aktmalerei.
Er bestritt Ausstellungen in Wien, Florenz, Passau und Hamburg. Auch ist er mit Bildern in der Erzdiözese Wien vertreten.

Besuche im Atelier sind nach Voranmeldung möglich.
Tel.: 02958/82373
eMail:


Laternen im Winter

In den finsteren Wintermonaten erhellen von Martini (11. November, Laternenfest) bis Maria Lichtmess (2. Februar, Ende der Weihnachtszeit) große Holzlaternen viele Haus- und Hofeingänge im Ort.

Auch diese werden (wie so vieles bei uns) von einem handwerklich geschickten Unterdürnbacher für die Unterdürnbacher angefertigt. Waren es zunächst nur einige wenige, so sind es mittlerweile über 50 Stück, die beinahe vor jedem zweiten Haus in der Dunkelheit leuchten und so den Ort in eine besondere Atmosphäre versetzen.



Amethyst Welt Maissau und Edelsteinhaus

Eine weltweit einzigartige Besonderheit befindet sich in unserer Großgemeinde ca. 5 km vom Lavendel-Schaugarten entfernt:

In der Amethyst Welt sehen die Besucher die größte freigelegte Amethystader der Welt, die Geschichte der Entstehung und die schönsten Funde. Die besondere Attraktion, das Schatzgräberfeld, bietet den Besuchern die Möglichkeit, nach ihrem persönlichen Amethyst zu „schürfen“. In den Themengärten kann man Kraft schöpfen und im größten Edelsteinshop Österreichs mit rd. 400m² gibt es eine große Auswahl an Geschenken. Der Imbissbereich sowie ein 1500 m² großer Abenteuerspielplatz für Kinder runden das Programm ab.

Das Edelsteinhaus am Gelände der Amethyst Welt präsentiert Edelsteine in einer noch nie gezeigten Form. Einmalig in Österreich ist hier die Entwicklung „vom Rohstein bis zum fertigen Schmuckstück“ zu sehen. Meteoriten aus dem Weltall, Mineralien und Edelsteine aus aller Welt, aber auch in den österreichischen Alpen gefundene Schätze wie Smaragde, Granate oder Bergkristalle und Fundstücke aus der unmittelbaren Umgebung geben einen Einblick in die Welt der Edelsteine.

Web: www.amethystwelt.at


Wanderwege

Der Lavendel-Schaugarten ist auch Ausgangspunkt folgender Wanderwege:
  1. Lavendelweg zur Amethystwelt Maissau (hin und retour 12 km)
  2. Ausgangspunkt für diese Wanderung ist entweder der Lavendel-Schaugarten Unterdürnbach oder die Amethyst Welt Maissau.
    Vom Lavendel-Schaugarten geht man zunächst auf der Ortsstraße, dann auf einem Güterweg und ein kurzes Stück auf der Landesstraße. Auf einem Forstweg bergauf kommt man im Wald zu einer Wegkreuzung. Der Hinweistafel "Amethyst Welt" nach links folgend, am Waldesrand dann rechts ein Stück auf dem Güterweg, die Bundesstraße querend und über die Brücke der Umfahrung gelangt man zur Amethyst Welt Maissau.
    Vom Parkplatz der Amethyst Welt führt der Weg vorbei an Kinderspielplatz und Friedenskreuz zur Brücke über die Umfahrung. Gleich danach rechts abzweigen auf den Feldweg, die B35 überqueren und kurz bergauf. Beim nächsten Wegweiser links in den Wald einbiegen, dann rechts am Waldrand bis zum Gottfried von Einem-Weg bergab; auf diesem links weiter nach Oberdürnbach. Dort rechts einbiegen, die Landesstraße L50 queren und auf einem Güterweg den Hinweistafeln „Lavendelweg“ folgend direkt nach Unterdürnbach zum Lavendel-Schaugarten.
  3. Weinwanderweg (Rundwanderweg über Oberdürnbach, 7 km)
  4. Vom Lavendel-Schaugarten Unterdürnbach geht der Weg vorbei an der Pfarrkirche zur hl. Maria-Magdalena hinaus aus dem Dorf. Zwischen Weingärten leicht bergan belohnt beim Marterl ein herrlicher Ausblick ins Schmidatal. Weiter auf dem Güterweg und die Landesstraße überquerend führt der Weg in den Wald. Bald darauf links abbiegen und zwischen Wiesen und Feldern zum Sonnwendkreuz. Dort wieder links die Kellergasse Oberdürnbach hinab und an deren Ende rechts bis zur Ortsstraße. Links hinaus aus dem Dorf, dann die Landesstraße L50 queren und auf dem Güterweg den Hinweisschildern folgend zwischen Feldern und neben dem Haltergraben zurück zum Lavendel-Schaugarten Unterdürnbach.
   
         
   
62512 Besucher Impressum Admin